B2B-Marketing bezeichnet die kundenorientierte Gestaltung von Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen. Im Unterschied zum klassischen B2C-Marketing haben B2B-Unternehmen meist kleinere Zielgruppen, da die Produkte und Dienstleistungen, die zwischen Unternehmen transferiert werden, spezialisierter sind. Darüber hinaus wird öfter aufgrund rationaler und preisbezogener Kriterien entschieden. Gerade deshalb bieten sich Formen des Online-Marketings an, wie z.B. E-Mail- und Content-Marketing.

Wir stellen Ihnen 4 Begriffe vor, von denen Sie unbedingt die genaue Bedeutung kennen sollten. Sie werden eine Veränderung bemerken, wenn Sie diese 4 Konzepte verinnerlichen und an Ihr Marketing anpassen.

1. SEO (Search-Engine-Optimization)

    Die Search-Engine-Optimization wird verwendet, um bei Internetsuchen möglichst weit oben zu erscheinen. Die Verwendung der richtigen Keywords ist hierbei wichtig, da die Relevanz der Suchbegriffe bei Suchmaschinen, wie z.B. Google, durch deren Algorithmus bestimmt wird. Es ist jedoch wichtig im Hinterkopf zu behalten, dass diese Algorithmen nicht statisch sind, weshalb eine flexible SEO-Strategie sinnvoll ist. Backlinks sind Rückverweise von einer Website auf eine andere und helfen bei der Suchmaschinenoptimierung.

2. Keywords

    Als Keywords werden Suchwörter bezeichnet, die einen Einfluss darauf haben, wie oft ein Beitrag im Internet von Suchmaschinen gefunden wird, bzw. wie hoch ihr Ranking ist. Je besser die Keywords zu den Suchanfragen passen, desto höher ist auch das Ranking und die Wahrscheinlichkeit, dass der Beitrag gefunden und angeklickt wird.

3. Call-to-Action (CTA)

    Der Call-to-Action ist eine Handlungsaufforderung. Er bezieht sich auf jedes Mittel, das dazu bestimmt ist, eine sofortige Reaktion zu bewirken, um z.B. Abonnenten oder Leads zu generieren. Durch eine logische Handlungsempfehlung können Sie planen, was der Leser Ihrer Inhalte als nächstes tun soll. Ein CTA kann z.B. in Form von Text oder als Button in Erscheinung treten, mit der Intention, eine Interaktion oder Handlung zu initiieren.

4. Conversion Rate

    Als Conversion wird eine gewünschte Handlung eines Besuchers auf einer Website bezeichnet. Die Conversion Rate beschreibt das Verhältnis der Besucher der Website zu den durchgeführten Conversions und ist eine wichtige KPI, also eine Kennzahl, im Online-Marketing. Die Conversion muss nicht zwingend ein Kauf oder eine Transaktion sein, sondern kann z.B. auch das Abonnieren eines Newsletters bedeuten. Um die Conversion Rate zu optimieren, soll der prozentuale Anteil der Besucher, die die gewünschte Handlung auf der Website ausführen, steigen. Dies kann z.B. durch die Verbesserung des Contents, der CTAs oder der Website-Struktur erzielt werden.


    Schauen Sie auch hier vorbei:

    3 Tipps, die Sie kennen sollten, um Ihr CRM optimieren
    Sprache im Unternehmen: Die richtige Wortwahl führt zum Erfolg

    Folgen Sie uns auf FacebookTwitterLinkedIn und Xing für mehr spannende Updates rund um das Thema B2B Sales und Marketing oder sprechen Sie uns direkt an unter www.demand-hamburg.de.